Timo in Brunei

 

Da ich ja für die nächste Zeit in der Ferne weile, werde ich hier von Zeit zu Zeit mal ein bisschen erzählen wie es hier so zu geht und bei Gelegenheit ein paar Bilder dazupacken ;)

Und ich freue mich natürlich wie immer über eure Kommentare!

Do

19

Dez

2013

Es weihnachtet ein bisschen

Weihnachten steht vor der Tür. Von den Expats sind viele schon im Urlaub und auch hier in Brunei nennt man diese Zeit die „festive season“, weiß der Geier warum … Das öffentliche zur Schau stellen von Weihnachtsbäumen ist verboten, gibt aber überall welche zu kaufen und so lege ich mir auch ein kunterbunt blinkendes Plastikbäumchen zu – soooo schön :D

Und da ich unter diesem Baum wohl nicht so viele Geschenke finden werde dieses Jahr nehme ich das selbst in die Hand und kaufe mir erst mal eine Bar für mein immer noch viel zu leeres Wohnzimmer!

Ansonsten nehme ich das letzte Wochenende hier entspannt in Angriff, die deutsche Community hier hat noch einen Stammtisch just an meinem Geburtstag angesetzt und wir grillen ganz entspannt ein bisschen bei einem Kollegen, so habe ich immerhin eine kleine Geburtstagsparty :)

Am Samstagabend brechen Stefan (auch ein Deutscher der in Singapur wohnt und hier ein Projekt macht für ein paar Monate) und ich dann noch spontan nach Miri auf, damit uns hier nicht zu langweilig wird. Aus dem gediegenen Abendessen im Ming Café wird leider nichts, als wir drei bekannte Gesichter erspähen (3 Bruneians, die wir schon von einer anderen Party kennen), die dann mangels Alternativen an unserem Tisch Platz nehmen und als Dank fürs Asyl gleich 20(!) Jägerbombs auf den Tisch stellen. Ok der Abend wird noch sehr lustig, aber wir streichen dann doch früher die Segel als das übermotivierte Partyvolk. Am Sonntag dann Shopping: Ich schaue nach Möbeln und Stefan nach Elektronik-Zeug, bevor wir um 4 nachmittags schon wieder im Ming-Café sitzen um mit seinen philippinischen Kollegen die Weihnachtspizza zu essen und dann nach Hause zu fahren.

Leider nicht wohl durchdacht, 1,5h Stau an der Grenze und kein Benzin mehr im Tank… wir sparen schon an der Klimaanlage und erreichen die Tankstelle nach der Grenze auf der letzten Rille… und sie hat zu!!! Um 9!!! Willkommen in Brunei. Aber mein Auto bringt uns noch nach Hause und ich schaffe es am nöchsten morgen sogar noch zur Tanke und siehe da: 54,4l getankt, 55l gehen rein … war knapp ;)

Im Büro geht es nochmal richtig Rund und wir verabschieden unsere Werkstudentin mit einem Jahresabschluss „Makan“ (=Essen), d.h. es gibt jede Menge Köstlichkeiten im Büro inklusive Sushi.

Und eine andere Kuriosität will auch erwähnt sein: Während man von zuhause die üblichen Weihnachtsgrüße kennt die einen kurz vor Jahresabschluss von der geschätzten Geschäftsführung erreichen sieht das hierzulande so aus:

 

We are pleased to inform you that Brunei Shell Petroleum, through the Communications & External Affairs Department, will be organising the recital of a ‘Doa Selamat’ to seek Allah SWT’s blessings for the 2014 Business Year.

 

The programme will be followed by a mass Asar prayer.

 

Noch einen Tag muss ich jetzt überstehen, dann geht’s ab auf die Philippinen!

@Mia, Johanna, Sabine: ICH FREU MICH SCHON WAHNSINNIG!!!!

@Alle anderen die mitlesen: Frohe Weihnachten!!!

PS: Die Collage von der Abschiedsparty hängt mittlerweile auch, dafür nochmal vielen Dank an alle (und besonders natürlich der Nico!!!) 

0 Kommentare

Di

10

Dez

2013

Schönes Wochenende :)

Den Samstag verbringe ich im Wesentlichen im Bett… Die Glühwein-Bier-Kombination hat mir irgendwie einen üblen Kater beschert und so komme ich grade rechtzeitig wieder in die Gänge für das Abendprogramm. Der deutsche Botschafter hier in Brunei hat alle Deutschen im Land eingeladen zu einer Weihnachts-/Oktoberfest-Party… und JA, ich finde die Kombination für einen 7. Dezember auch etwas obskur. Aber egal, jemand hat einen Bus organisiert, der uns nach Bandar bringt und schließlich ist Essen und Trinken umsonst! Der Busfahrer nimmt jeden erdenklichen Umweg mit und so dauert die Fahrt etwas länger, die Überbrückungsbiere, die jemand in weiser Voraussicht mit an Bord genommen hat schlage ich dennoch aus, ich verspüre absolut noch keinen Bedarf.

Das Haus des Botschafters ist wie erwartet recht schick und es wird auch ordentlich aufgefahren: Franziskaner vom Fass, bayrische Weißwürste (abends und vorgepellt!!!), Kartoffelsalat, Schweinebraten usw. Dazu ein schönes Zelt im Garten und eine Liveband, könnte schlimmer sein. Der Mann hat das drauf, auch wenn er schon 71 ist! Man lernt auch so einige interessante Leute kennen und die Sache ist ganz unterhaltsam, auch wenn ich den Altersdurchschnitt bei dieser Veranstaltung massiv absenke… Dennoch eine willkommene Abwechslung! Die Rückfahrt dauert noch länger, der Busfahrer findet noch einen Trampelpfad auf dem es noch langsamer vorangeht … und so bin ich erst gegen 3 Uhr nachts im Bett…

Richtig, da war was, nach dem Aufstehen rufe ich erst mal meinen Kollegen an und versicher mich, dass da tatsächlich eine Bootstour anberaumt war heute, also schnell kalte Getränke in die Kühltruhe gesteckt und ab zum KB Boat Club, wo gerade das Speedboot fertig gemacht wird, bevor es dann zu sechst den Belait River hinauf geht (für unkundige: Kuala heißt so viel wie Flussmündung, Kuala Belait ist somit die Stadt an der Mündung des Belait). Ein gute Stunde fahren wir in voller Fahrt flussaufwärts (dabei viel treibendem Holz ausweichend) bevor wir uns dann entspannt den Nachmittag über wieder zurück treiben lassen, dabei das von den anderen beigesteuerte Essen verzehren und ein paar Runden schwimmen gehen. Das Flusswasser ist sehr sauber, flussaufwärts kommt nur noch Regenwald, allerdings gibt es hier Krokodile, vor allem in der Nähe der Mündung, also ein bisschen die Augen aufhalten schadet nicht ;)

Auf der Rückfahrt fahre ich auch mal ein bisschen Boot und nehme mir fest vor, da kommendes Jahr mal den Führerschein zu machen. Wir schaffen es grade rechtzeitig vor dem Regen zurück in den Hafen und ich bin hundemüde…

0 Kommentare

Di

03

Dez

2013

It's more fun in the Philippines

Ja, mit obigem Spruch wird man gleich herzlichst am Flughafen in Manila empfangen – ich dachte mir ich gönne mir mal wieder ein Wochenende außer Landes und nach Manila sind es ja nur 2h Flug. Große Pläne hab ich nicht außer bisschen einkaufen und mir von einem Filipino-Kollegen erklären zu lassen wo man hier am besten ein Bier trinken kann.

Aber eins nach dem anderen, erster Eindruck: Diese Stadt Chaos pur. Was auf der Karte aussieht wie 10 Minuten dauert im Taxi locker eine Stunde, teilweise denk ich mir, da wäre ich zu Fuß schneller, aber mangels Gehwege und jeder Menge dunkler, dreckiger Straßen auch keine Option.

Das Hotel ist aber nett, habe ein Zimmer weit oben und eine schöne Rooftop-Bar mit Pool, da bewege ich mich am ersten Abend auch nicht mehr weg.

Ich wurde ja schon vorgewarnt, dass hier das „Malling“ wenn auch nicht erfunden, dann doch am konsequentesten zelebriert wird. Diese ganze Stadt besteht nur aus Malls, einige der größten der Welt stehen hier und die Mall of Asia ist schon beeindruckend mit über 1000 Läden, über 200 Restaurants, unzähligen Kinos, Eislaufhalle in Olympiaformat und eigener Kirche… Beachpromenade mit 30m Weihnachtsbaum, Jahrmarkt für Kinder und Riesenrad nicht zu vergessen. Gehe dann auch gleich mal ins IMAX Kino für den 2ten Teil von Hunger Games und treffe dabei auf 2 Australier, mit denen ich abends bei nem Bierchen versacke – Feuerwerk gibt’s gleich noch gratis dazu – läuft.

Man kann hier sicher auch was kulturelles machen aber das hebe ich mir mal für den Weihnachtsurlaub auf ;)

Immerhin mache ich eine nette Bekanntschaft, die uns weiterhelfen kann unseren Weihnachtstrip zu planen, da hat sich der Ausflug hierher ja schon gelohnt!

0 Kommentare

Mi

27

Nov

2013

Ein bisschen Alltag...

So, was gibts neues?

Zunächst habe ich mich mal mit dem Pre-Paid Strom-Kauf auseinander gesetzt: Strom fürs Haus muss man hier aufladen wie die Pre-Paid Handys. Man geht in irgend einen Kiosk und kauft sich für 100 Dollar Strom und zuhause hängt ein Gerät an der Wand wo man dann den Code eingeben muss – na immerhin ziemlich idiotensicher! Auch das Verbrauchskonzept hier ist ganz interessant: Die ersten 600kWh sind quasi umsonst, da sich ja jeder Strom leisten können soll, danach wird’s dann stufenweise teurer, um die Leute dazu zu erziehen, Strom zu sparen. Bin mal gespannt was bei meiner Hütte so zusammenkommt, der Löwenanteil geht ja hierzulande auf die Klimaanlagen zurück…

Ansonsten geh ich mal für 2 Tage in die Fahrschule… Zumindest komme ich mir so vor, denn meine Firma hat einen sogenannten „Defensive Driving“ Kurs für jeden zur Pflicht gemacht. Der Kurs geht 2 Tage und ich muss sagen, es war gut gemacht, auch wenn ich jetzt nicht viele Aha Effekte hatte. Aber ist ja auch mal gut zu wissen wie man die hiesigen zahlreichen Kreisverkehre richtig „benutzt“ – nicht dass das intuitiv wäre und auch nicht gerade beruhigend, dass von den 14 Leuten im Kurs es keiner richtig erklären konnte… Nun ja, aber da hier wohl genug Leute Auto fahren und nie eine Fahrschule besucht haben, kommt dieser Kurs dem Allgemeinwohl auf den Straßen jedenfalls sehr zugute.

Am Wochenende stand der Melbourne Cup an: Ein von der australischen Community organisiertes virtuelles Pferderennen… Naja eigentlich war es nur ein Grund für eine zünftige Gartenparty auf der man sich komische Hüte aufsetzt und sich danebenbenimmt … aber lustig wars.

Eine weitere Erkenntnis: Gut, dass ich den Großteil meiner Möbel mitgebracht habe bzw. diese schon im Haus waren, was man hier teilweise so kaufen kann, grenzt an kapitale Geschmacksverirrung…

PS: Und ich konnte meiner Kaffee-Dame im Büro beibringen mir meinen Tee in meiner Köln-Tasse zu servieren :P

 

0 Kommentare

Mi

20

Nov

2013

So langsam wird es wohnlich :)

So, nachdem ich Maik jetzt sich selbst überlassen habe und wieder zurück in Brunei bin, stand eigentlich erst mal Lernen, Lernen, Lernen auf dem Programm, schließlich habe ich ja irgendwie den Zeitpunkt verpasst aus dieser CIPS Zertifizierung auszusteigen… ;)

Aber erst mal war ja ein anderer wichtiger Meilenstein voraus: Ein Haus zum wohnen ist ja ganz nett, aber mit Möbeln drin wird’s je deutlich gemütlicher und am Samstag war mein Container avisiert! Und tatsächlich fanden sich am Samstagmorgen 15(!) gutgelaunte Filipinos vor meinem Haus ein und als kurz danach der LKW ankam, dauerte das keine Stunde, dann war mein ganzes Hab und Gut im Haus verteilt. Auch der Aufbau ging flott, die Jungs haben sämtliche IKEA Anleitungen im Kopf und wenn 8 Leute gleichzeitig einen Pax aufbauen dauert das auch nur 15 Minuten :)

Da ich ja eigentlich lernen muss sollte ich ja mit dem Einräumen und Einrichten warten, aber irgendwie kann ich nicht die Finger davon lassen…

Die Prüfungen gehen dann zum Glück auch irgendwie rum, ich hoffe mal ich hab mich nicht zu sehr blamiert … Auf jeden Fall ist jetzt alles etwas entspannter! Außerdem habe ich die gute Nachricht bekommen, dass mein Arbeitsplan genehmigt wurde und ich jetzt zwar länger arbeiten muss pro Tag, dafür aber jeden 2ten Freitag frei habe, die Wochenendtrips können also kommen :)

 

0 Kommentare

Do

07

Nov

2013

Chiang Mai mal wieder :)

Es steht mal wieder ein Feiertag an (wer weiß ob er mal wieder verschoben wird ...), zur Sicherheit nehm ich die Tage drumrum mal frei und schon lohnt sich das ganze für einen kleinen Ausflug nach Chiang Mai! Ok ich war schon 2 mal da, aber ist ja auch schön da! Und außerdem hab ich ja schon lange kein Bierchen mit Maik getrunken ;)

Der ist schon mal wieder vor mir da, der Flug läuft trotz Stau an der Immigration in Bangkok gut, wir haben mal wieder excellente Zimmer und Service in meinem "Stammhotel" - alles top!

Ich fasse mich mal kurz mit Worten hier:

- Bierchen trinken, beste Spareribs der östlichen Hemisphäre essen

- Saturday Night Market

- Ausflug mit Motorbikes zum Doi Suthep National Park (großartig)

- viele Tempel

- Chiang Mai Zoo (ok dazu muss ich was sagen: Der Zoo ist gigantisch, riesig, man fährt mit Shuttlebus und Monorail, das Aquarium ist Spitzenklasse und alles macht einen sehr sauberen Eindruck, empfehlenswert!)

Und natürlich stürzen wir auch einmal im Spicys ab nach nem Around the world (Prost Gregor!).

0 Kommentare

Do

31

Okt

2013

Meine Behausung

 

Grade wieder zurück vom Wochenende mache ich am Montag meine übliche Aufwartung bei HR um mal höflich nachzufragen wie es denn mit meiner Wohnung so steht... Aber immer das gleiche, ist noch nicht fertig, keine Ahnung wann ... blablabla ... hat wahrscheinlich immer noch keiner angerührt...

Aber als bei ich meinem IT-Kollegen meinem Ärger Luft mache, sagt der doch zu mir, dass er jemanden kenne der ein Haus zu vermieten hat - da schaue ich mir doch gerne mal eine Alternative an, die Firma zahlt ja auch frei angemietete Wohnungen :)

Also geh ich mir das am Abend anschauen... ich denke erst mal die veräppeln mich ... das Ding ist riesig für mich allein, aber was solls, ich schlage zu!

Dienstag erst alles mit HR geklärt, abends Mietvertrag unterschrieben, Mittwoch ziehe ich ein :)

Ist noch sehr leer hier, aber in 10 Tagen kommt ja mein Container an und dazwischen bin ich ja auch noch 6 Tage wird, passt also :)

Ansonsten mal ein paar Bilder von der "Hütte", gibt dann mal mehr wenn meine Sachen drin sind!

 

 

2 Kommentare

Mo

28

Okt

2013

"The Bordertown"

Das Wochenende naht, ich habe Auto und Führerschein, also wird es Zeit für die erste Spritztour. Und zwar gleich mal raus aus Brunei, rüber nach Malaysia. Miri heißt das kleine Städtchen auf der anderen Seite und ist ebenso von Öl und Gas geprägt wie Brunei und dazu noch von den ganzen reichen Bruneians die hier zum Trinken und Feiern rüberkommen ;)

Naja und so ähnlich haben wir uns das ja auch vorgestellt :) Der Maik ist schon nen Tag da, ich komme FReitag abend an und wir genehmigen uns erst mal ein paar Bier. Ok gibt ein paar Bars hier ist ganz nett, zum Abendessen landen wir in nem Laden namens Al Fresco, jeder sei gewarnt: Das war das schlechteste Essen das ich je gegessen habe...

Ansonsten is es ganz nett, es wird spät und der nächste Tag besteht aus bisschen shoppen, einer echt guten Massage im V-Spa (alter haben die Mädels Kraft, ich fühl mich wie von nem LKW überfahren aber irgendwie gut!), und einem kleinen bisschen Sightseeing: Wir fahren zur Grand Old Lady, der ersten Ölquelle Malaysias, gebohrt 1910 von Shell.

Das Museum dazu hat leider zu, so genießen wir die Aussicht vom Canada Hill bis zum Sonnenuntergang bevor wir uns zurück ins Hotel machen und am Abend wieder ein bisschen um die Häuser zu ziehen.

Am Sonntag schauen wir uns das Städtchen noch ein bisschen an und landen in einem schönen Park am Wasser wo es sich bei kühler Brise unter Palmen aushalten lässt.

Danach bringe ich Maik zum Flughafen und mache mich auf den Heimweg.

Resume: Miri kann jetzt nicht SOOO viel, aber ist ne nette Abwechslung, vor allem zum shoppen muss ich demnächst noch mal wiederkommen.

Die Rückreise war mal wieder echt Brunei - der malayische Grenzposten hat 4 Stationen offen, der von Brunei nur 3, und der Brunei Zoll nur 2, ratet mal, warum man ne halbe Stunde ansteht ...

0 Kommentare

Do

24

Okt

2013

Endlich ein Auto :)

 

So, ein Drama hat ein Ende gefunden - Montag war tatsächlich mein Führerschein fertig (wenn auch nur ein vorläufiger Fresszettel) und damit bin ich dann gleich überglücklich zum Kia-Händler meines Vertrauens marschiert und die haben dann für mich Versicherung und Anmeldung arrangiert, sodass ich endlich meinen eigenen fahrbaren Untersatz habe... und den quengelnden Leuten aus meiner Personalabteilung endlich ihren Schrotthaufen zurückgeben kann :)

Ansonsten wird es auch auf Arbeit (endlich?) mal ein bisschen stressiger, so langsam kommt die Sache in Fahrt hier - nur von meiner Behausung gibts leider noch nicht viel neues... :( Dafür geht es am Mittwoch abend zum ersten Social Tennis Event (d.h. einfach auftauchen und dann wird gemischt gespielt für 2h), war sehr nett zum Leute kennenlernen, da werd ich wohl auch mal öfter vorbeischauen :)

Aber zur Aufheiterung geht es ja am Wochenende das erste mal über die Grenze nach Miri in Malaysia, mal schauen was da so geht!

 

0 Kommentare

Mo

21

Okt

2013

Exploring Brunei

Der spontan verschobene Feiertag wird genutzt um ein bisschen die nähere Gegend zu erkunden und so latschen wir ein bisschen am Strand lang und an ein paar Nodding Donkeys vorbei zum Billion Barrel Monument und genehmigen uns ein vorzügliches Sushi in Seria downtown.

Ich fahre mal wieder vergeblich zur Führerscheinstelle, bekomme meinen Lappen erst kommende Woche... zum verrücktwerden hier...

Am Freitag machen wir uns dann auf nach BSB, am Abend geht nicht mehr viel, wir gehen noch gediegen an der Waterfront essen und schauen uns die große Moschee im Dunkeln an, schon schick das Ding...

Samstag morgen machen wir eine Tour durchs Water Village - hier leben 15000 Menschen auf diesen Stelzenhäusern, aber heutzutage mit Abwassersystem und Internet und die Luxusautos sind am Ufer geparkt. Wir fahren mit unserem Guide und dem Bootsfahrer gemütlich 2h auf dem Fluss spazieren und bekommen viele Eindrücke und auch vieles erklärt. Highlights: gefühlt 1 Schule auf 100 Einwohner, Bootbetankung, Outlaw-Insel auf der die 6jährigen Autofahren dürfen.

Nach einem kurzen Lunch in der Mall (super, wir sind dem sintflutartigen Regen genau ausgewichen :) ) gehts dann auf zu unserer 2 Tagestour in den Temburong Nationalpark. Temburong ist ein Distrikt Bruneis der weiter nordöstlich liegt und vom Rest Bruneis nur mittels Schiff erreichbar ist oder man fährt ein Stück durch Malaysia. Wir fahren also mit dem Speedboot rüber was auch ganz schön cool ist, wenn das 400PS Monster mit ordentlich Schmackes durch die Flussarme und Mangroven düst. 45min später empfängt uns dann ein neuer Guide am Hafen und bringt uns zum Ecovillage; die letzten Meter geht es nur zu Fuß.

Hier ist es tiefenentspannt, wir beziehen erst mal unsere einfache Hütte, hier ist alles einfach und ökologisch (keine Plastiktüten und –flaschen etc.), aber sehr schön gemacht. Wir schauen uns noch ein Longhouse des örtlichen Stammes an, begutachten das Hahnenkampf-Team (scheint hier Volkssport zu sein) und sind ein bisschen schockiert was jahrhundertelanger Inzest so anrichtet – die kleinen Stämme die hier heute noch wohnen bleiben stets unter sich und bestehen teilweise nur noch aus 50 Personen …

Danach gibt es gesundes Abendessen, bevor wir uns dann zum Nightwalk aufmachen – wir gehen keine allzu große Runde durch den Regenwald, aber so ganz im Dunkeln… Die beiden Guides zeigen uns jedenfalls so einiges an nachtaktivem Kleingetier, dass da so rumkrabbelt (teilweise giftig, teilweise sehr seltsame Viecher). Danach ist hier nur noch Schlafen angesagt.

Zweiter Tag: Wir fahren mit einem Longboat den Fluss hinauf in den Nationalpark hinein und machen uns auf, die 1000 Stufen hinauf zum Canopy Walk zu erklimmen, was sich bei 100% Luftfeuchtigkeit als ganz schön anstrengend herausstellt. Oben stehen dann Gerüsttürme, ca. 40 bis 50 Meter hoch bei 3qm Grundfläche, immer nur 5 Personen auf einmal sind erlaubt. Also weitere Stufen, aber die Aussicht entschädigt auf jeden Fall :) Schwindelfrei sollte man aber schon sein, oben wackelt das alles doch ganz ordentlich.

Auf dem Rückweg wandern wir noch zu einem Wasserfall, der zwar nicht bemerkenswert groß ist, aber im Becken unten tummeln sich viele kleine Fischchen, die einem die tote Haut von den Füßen knabbern – da spart man sich doch gleich mal das Fish-Spa.

Danach geht es zurück nach BSB, wir werfen noch mal einen Blick auf die Moschee und genehmigen uns noch ein schönes Sushi-Dinner bevor wir die Heimfahrt antreten. Am nächsten Morgen geht es für Maik ja schon wieder weiter in Richtung Mulu, während auf mich wieder die Arbeit wartet. 

0 Kommentare

Di

15

Okt

2013

Erster Ausflug und Besuch :)

Endlich mal was das klappt :) Habe meinen Pass zurückbekommen, darf also das Land wieder verlassen, Visum etc passt auch alles, kann also auch endlich meine Identity Card und meinen Führerschein beantragen - mach ich auch direkt mal. Neue Erkenntnisse: Für das Photo darf man als Mann keine langen Haare haben. Wird meinen amerikanischen Kollegen freuen, der letzte Woche angekommen ist, die Mähne muss dann wohl ab :D

Nachdem sich Maik kurzerhand mal 3 Monate Urlaub gönnt und am Freitag in KL aufschlägt, mach ich doch auch mal schnell meine Buchung fürs Wochenende klar!

Freitag nachmittag dann früh Schluss gemacht und ab mit dem Auto das erste mal selber nach BSB (Bandar Seri Begawan) gefahren. Ein Kollege kommt auch mit und fährt voraus, so lerne ich auch wie das mit dem Parken am Airport funktioniert - nicht intuitiv jedenfalls ... Voucher holen, gegen 2 Formulare einlösen, ausfüllen und bezahlen im Voraus, dass man dann bei später Ankunft auch wieder rauskommt...

Flug nach KL 2h (darf Business Class fliegen, super!) und dann im Harakiri Taxi zum Hotel. Maik kommt ne Stunde später an und dann kann es losgehen. Ein paar Kollegen aus Brunei sind schon am Biertrinken in der Partymeile, wir schließen uns an, später gibts noch live music im Beach Club und dann wird erst mal ausgeschlafen.

Das Wochenendprogramm sieht nicht allzu stressig aus, wir geben uns mit shoppen (Malls gibts ja genug, große, kleine, neue, alte, welche mit Achterbahn und welche ohne) und Bierchen trinken zufrieden ;) Bei nem Käffchen lernen wir Alice kennen, kommt aus Vietnam und arbeitet zufällig bei einer meiner Partnerfirmen :D, wir gehen gemeinsam bisschen durch die Malls bummeln, erfahren dass sie morgen Geburtstag hat und verabreden uns für morgen zum shoppen, sightseeing und abendessen.

Gesagt getan, Sonntag gehts nach Bangsar Village zum besten Kaffee in KL (most amazing), dann auf den Menara Tower zum Sonnenuntergang und schließlich zu Suzis Corner für ein schickes Steak :)

Montag gehts dann zurück nach Brunei, der Maik kommt mit, ein bisschen Brunei erleben ;) Wir lernen gleich mal die Formular-Orgie kennen die einen am Flughafen erwartet wenn man Alkohol und Zigaretten einführen will ....

Dienstag geh ich dann erst mal arbeiten und der Maik darf chillen :)

 

1 Kommentare

Mo

07

Okt

2013

Neue Erkenntnisse :)

Es ist ja schon fast wieder ne Woche rum :)

So langsam kristallisiert sich auf der Arbeit heraus, was eigentlich meine Aufgabe hier so sein wird, ist ja auch mal gut zu wissen. Meine Abteilungskollegen sind sehr hilfsbereit und damit das auch so bleibt gibts gleich mal ein kleines Teambuilding-Event! Und so geht es nach der Arbeit in die neu gebaute High-Tech-Sporthalle hier in Seria, wo wir dann ne Runde Badminton spielen. Das ist hier fast schon Nationalsport, das spielen quasi alle. Zum Glück hab ich das ja früher auch mal gemacht und so kann ich da auf dem Freizeitniveau halbwegs mitspielen :) Da das allen viel Spaß gemacht hat, gibt's das in Zukunft regelmäßig.

Zum Glück hatte ich in der Sporthalle geduscht, im ganzen restlichen Ort ist nämlich nach dem Bruch der Hauptleitung kein Wasser mehr - und das sollte auch die nächsten 24h so bleiben, was dazu führt, dass wir auch am Freitag während der Arbeit mit dem Auto zur Sporthalle fahren um aufs Klo zu gehen.

Freitagabend dann ein kleiner Umtrunk mit den Expat-Kollegen aus meinem Bereich - sehr lustiger feuchtfröhlicher Abend - viele unglaubliche Stories von einigen ganz schön krassen Leuten bekomme ich da zu hören...

Samstag geh ich dann mein zukünftiges Auto probefahren - alles super, muss ich ja nur noch warten bis ich meinen Brunei-Führerschein habe sonst kann ich es nicht kaufen :( Und da die bürokratischen Mühlen noch eine Weile mahlen kann das auch noch 2 Wochen dauer.... Ansonsten setze ich meine Erkundungstour fort in der Shopping-Meile von Kuala Belait (KB) und finde auch den "German Shop", da hat es dann ja wirklich alles was das Herz begehrt ;)

Samstag abend dann ein besonderes Highlight, der deutsche Klub feiert das Oktoberfest :D ... oder so ähnlich.

Das Ganze steigt auf einem Privatgrundstück, es werden ein paar Zelte aufgestellt und jede Menge kitschige Bayern-Deko hängt herum und es kann losgehen. Immerhin so ca. 150 Leute sind am Start, das war schon ne ganz zünftige Feier mit jeder Menge Weißbier, Thüringer Bratwürsten und Schweinebraten! Nicht dass ich das alles nach knapp 3 Wochen schon vermissen würde ...

Dazu gibts alles deutsche Liedgut dass man sich vorstellen kann inklusive Kölscher Musik ;) und dazu Klassiker wie den Wettkampf im Bierkrugstemmen.

Am Sonntag stellt sich dann eine  von einem Kollegen empfohlene Haushälterin vor, die einen Tag in der Woche vorbeikommen wird und meine Bude in ORdnung hält - wenn ich denn mal endlich umziehen darf...

Neue Arbeitswoche, neues Glück... es herrscht Weltuntergang draußen, ein Tropenmonsun wie er im Buche steht, ich komme ziemlich durchnässt im Büro an ...

Und dann lerne ich mal was völlig neues: Ich wollte ja das kommende Woche nach Kuala Lumpur fliegen für ein verlängertes Wochenende, Dienstag ist ja Feiertag.... VON WEGEN!! Da steht morgens in der Zeitung, dass die geistliche Führung den Feiertag auf Mittwoch verlegt hat - mit einer Woche Vorlauf! Und das alles weil sie den Mond noch nicht gesehen haben... Tja, Mondkalender, wer es nicht glaubt, kann es HIER nachlesen ;) Naja, jetzt muss ich halt etwas umplanen und das meinem Lieferanten erklären, der extra Mittwoch aus England anreist .... :)

2 Kommentare

Mo

30

Sep

2013

2. Woche

 

Die zweite Woche hab ich hinter mir - wie erwartet weiterhin mit viel Bürokratie aber immer noch nicht genug, mir fehlen leider immer noch wichtige Dinge um hier voll lebensfähig zu sein, allem voran die lokale Identity Card, ohne die kann man nämlich quasi nix machen, vor allem kein Auto kaufen ;)

Zunächst mal durfte ich endlich zur Safety-Einweisung um meinen Firmenausweis zu bekommen, ein 3stündiges Entertainment-Spektakel mit groß angekündigtem Test am Ende, den es dann doch nicht gab (dem ein oder anderen Anwesenden war allerdings anzusehen, dass er davor Respekt hatte). Immerhin konnte ich mich jetzt mal endlich frei bewegen und der Personalabteilung jederzeit auf den Keks gehen, wenn die mal wieder nicht zu Potte kommen.

Habe mir auch noch ein paar weitere Wohnungen angeschaut, bin aber letztendlich bei der gemütlichen Holzhütte geblieben. Wie ich das von meinem Kölner Hausverwalter gelernt habe, bin ich auch erst mal akribisch alles abgegangen und habe denen ne schöne Fotodokumentation geschickt, was sie noch alles auszubessern haben - mal schauen wie lange das jetzt dauert bis ich einziehen kann ;)

Hab dabei auch festgestellt, dass der Supa Save nicht weit von meiner Wohnung ist :) Das ist ein Supermarkt wie man ihn in Asien tatsächlich nicht erwarten würde, eine derartige Auswahl an europäischen Produkten hab ich noch nicht mal in KL gesehen, fühlt man sich doch gleich wie zuhause... Aber gibt natürlich auch genug interessante Dinge dort zu kaufen (siehe Fotos! @Sabine: ich hab michs noch nicht getraut zu kaufen :D, @Maik: freuste dich schon?).

 

Weiterhin habe ich erste Bekanntschaft mit dem Monsoon gemacht. Wenn es regnet dann richtig, habe erst mal einen vernünftigen Schirm auf meine Einkaufsliste gesetzt, damit ich wenigstens nur halbnass vom Auto zum Büro komme. A propos Büro... meine Abteilung sitzt noch bis Mitte kommenden Jahres in einem Übergangsbüro, das neue wird erst gebaut, geht also alles etwas enger zu, aber überraschenderweise ist es trotz 30 Leuten sehr angenehm zu arbeiten.

Am Freitag gab es dann die erste wirklich gute Nachricht ;) - hab meine Lizenz bekommen um im Company Alkohol Store einzukaufen. Ich dachte ich geh gleich mal entspannt vorbei... Nix entspannt! Die haben wohl grade wieder aufgemacht nachdem sie seit 2 Monaten ausverkauft waren, dementsprechend Stau auf der Zufahrtsstraße :D

 

Und am Samstag gleich die nächste gute Nachricht: meine Luftfracht ist da, welch ein Grund zur Freude doch so ein paar Kisten sein können :) Jetzt hab ich wenigstens schon mal Musik, den Rest meiner Kameraausrüstung und meine ganzen Sportsachen da, dann kanns ja losgehen.

Am Sonntag war dann Tag der offenen Tür im Country Club, eine gute Gelegenheit mich schon mal für den Tennisclub anzumelden und zu schauen was die sonst noch so haben. Beim Off-Road-Club fang ich an meine Autowahl nochmal zu überdenken ... ;)

Auch die kulturellen Darbietungen waren ganz nett, viele Nationalitäten haben hier ihre eigenen Clubs, nehmen aber auch gerne alle anderen auf - so bin ich jetzt Mitglied bei den Deutschen, den Briten und den Amis ;)

Der deutsche Club feiert kommendes Wochenende auch gleich mal Oktoberfest, hab ich mir doch gleich mal eine Karte gesichert, bin ja mal sehr gespannt :)

 

0 Kommentare

So

22

Sep

2013

Ankunft mit Hindernissen und erste Gehversuche

Die fast 22h Anreise aufgrund einer nicht ganz optimalen Verbindung Köln-Amsterdam-Singapur-Brunei war ja für sich genommen schon unangenehm genug (gut ich gebe zu in der Business Class kann mans aushalten aber nichts was ich täglich brauche). Wenn am Ziel (dem weltbekannten Drehkreuz des Bandar Seri Begawan Brunei International Airport) dann shcon ein geschäftiger Flughafenangestellter mit einem Zettel winkend entgegenkommt und einem erzählt dass es einer meiner beiden Koffer vorgezogen hat in Amsterdam zu bleiben, ist die Laune um halb 1 Uhr nachts besonders gut. Naja kann man nix machen, die Datenaufnahme war aufgrund mir nicht bekannter Wohnadresse dann auch noch etwas schwieriger als gedacht aber schließlich mache ich mich auf den Weg zum Ausgang in der Erwartungshaltung, dass da jemand ein Schild mit meinem Namen dran hochhält ... war aber leider nix. Ich folge erst mal den Schildern mit der Aufschrift BSP (für Brunei Shell Petroleum) und in der Tat lande ich an einem geschlossenen Schalter vor dem aber immerhin jemand steht der mir dann die nette Auskunft erteilt, dass heute niemand mehr erwartet werde... Nach dem Anklingeln der ein oder anderen HR Service Notruf-Nummern findet sich dann tatsächlich noch ein Plätzchen für mich in einem Wagen der grob in die Richtung fährt in die ich auch muss. Wohin das genau ist sollte ja eigentlich der Fahrer wissen der mich abholt... Also nach einer guten Stunde Fahrt erstmal das nächstbeste Hotel in Seria angesteuert - leider voll. Der Fahrer ist sehr hilfsbereit, telefoniert herum und ich bekomme tatsächlich in irgendeinem firmeneigenen Apartmenthaus noch ein Zimmer für die Nacht.

Der nächste Tag läuft unwesentlich besser, aber immerhin schaffe ich es in die Firma und die ersten notwendigen Formalien werden erledigt. Medizincheck klappt noch, Bankkonto eröffnen dann nur teilweise, weil grade das Internet ausgefallen ist... achja ...

Dann darf ich erstmal in mein vorläufiges Apartment umziehen, immerhin ganz passabel. Nachdem mir 2 Stunden Ruhe gegönnt werden, bekomme ich dann auch meinen Leihwagen, auch ein besonders schickes Exemplar :)

 

Also damit nochmal in die Firma und weitere Informationen eingesammelt und nach einigem Suchen findet sich dann auch jemand der weiß wo mein Büro ist ;) Ansonsten wars das erstmal, ich schlafe erst mal meinen Jetlag aus.

Am nächsten Tag finde ich sogar mein Büro - und stelle bei der Anmeldung erst mal fest dass ich doch jemand ganz anderen als Chef haben werde ... Naja immerhin ist der da und einen provisorischen Schreibtisch gibts auch, es geht aufwärts. Arbeiten kann ich zwar noch nicht wirklich aber ich finde mich zumindest so langsam etwas zurecht hier und meine Kollegen sind nett und hilfsbereit. Den Nachmittag nutze ich, um die Gegend etwas zu erkunden und stelle fest, dass man es hier durchaus aushalten kann :)

Ansonsten bringen die ersten Tage zwei interessante Erkenntnisse:

- wer dachte Deutschland ist bürokratisch wird hier eines besseren belehrt, ohne mindestens 4 komplizierte Formulare mit dreifachem Durchschlag geht hier gar nix

- im Büro gibts immer irgendwo essen - zu jedem Meeting mal mindestens. Und achja, man bekommt 3 mal am Tag Kaffee an den Schreibtisch serviert :P

 

Ansonsten vergehen die ersten Tage mit den notwenigsten Besorgungen (Smartphone, Stromadapter, Wasser, etc). Und ich habe zwei Hauptaufgaben zu erfüllen in den nächsten Tagen: Auto kaufen (den Leihwagen gibts nur 30 Tage) und Wohnungen anschauen. Das mit dem Autokauf ist hier sehr lustig: man fährt die 6 Händler an die es hier gibt, fragt was überhaupt lieferbar ist und was sie kosten und jetzt mus ich mich entscheiden :) Sollte ich tatsächlich einen Kia Neuwagen kaufen? Wenn mir vor 4 Wochen jemand diese Option gesagt hätte ... Naja noch ist nix entschieden, mal sehen ;)

Dann schau ich mir noch ein ganz nettes Holzhäuschen an, Wohnung im ersten Stock, irgendwie urig, jetzt muss ich mal schauen ob ich noch was mit Garten raushandeln kann...

Ansonsten mache ich Bekanntschaft mit dem Strand und dem Panaga Club, eine Art Country Club wo alle hier Mitglied sind. Nettes Strandcafé haben sie da, Pool gibts auch, Essen ist auch hervorragend. Allerdings bin ich doch etwa schockiert ob der Anzahl kleiner Kinder die hier herumtollen. Die durchschnittliche Expat-Familie scheint hier mindestens 3 Kinder dabei zu haben ;)

Mal schauen was die 2te Woche so mit sich bringt, das jede Menge Formulare dabei sein werden weiß ich jetzt schon :)

 

4 Kommentare